Archive for Januar, 2009

Haiku

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Kennt ihr Haiku? Das sind Gedichte mit einer bestimmten Versform, die in Silben gezählt wird. Ein Haiku besteht aus drei Teilen mit der Silbenaufteilung 5-7-5, es gibt also insgesamt 17 Silben. Das macht Haiku zur kürzesten Gedichtform der Welt. Es gab einige Vorläufer des Haiku, aber erst im 16. Jahrhundert entwickelte sich genau diese Form.

Feste Bestandteile des Haiku waren immer die Natur und die Jahreszeiten. Sie wurden durch bestimmte „Jahreszeitenwörter“ angedeutet. Beispiele für solche Wörter sind „kalter Wind“ (Winter), „Mond“ (Herbst), „Zikaden“ (Sommer) und „Rapsblüte“ (Frühling).

Wie in jeder Kunst, sei es Musik, Malerei oder Poesie, gibt es aber auch Freidenker. Heute werden nämlich auch moderne Haiku geschrieben, die weder die ursprüngliche Versform, noch die Jahreszeiten beinhalten.

Mittlerweile hat sich das Haiku in der ganzen Welt etabliert. Es wird in vielen Ländern und Sprachen geschrieben. Auch in Deutschland ist es sehr beliebt.
Hier ein Haiku von Hermann Groteloh auf der Internetseite www.haiku-heute.de:

Durch den Winterwald
geht der Pfad stetig weiter
Ein Jahr vergeht

Ich selbst habe auch ein Haiku geschrieben:
haiku
Es wird gelesen „nami no oto, suzushii kaze ya, shizukana hi“.
Übersetzt bedeutet das:

Das Wellenrauschen
und der angenehme (kühle) Wind
Ein ruhiger Tag

Versucht doch auch einmal ein Haiku zu schreiben!

Einfach japanisch kochen

Donnerstag, Januar 22nd, 2009

 Viele denken, japanische Gerichte wären so schwer zuzubereiten. Stimmt aber gar nicht! Ich möchte euch heute von einem einfachen Gericht erzählen: Das Oyako Donburi

Donburi ist der japanische Begriff für eine Schale mit Reis und einer Beilage und wird manchmal abgekürzt „Don“ genannt. Davon gibt es einige, zum Beispiel Gyû Don (Reis mit Rind). Wenn man sich Oyako mal mit japanischen Schriftzeichen ansieht, kann man sehen, dass es Eltern (oya) und Kind (ko) heißt. Dann isst man bei diesem Gericht also Eltern und Kinder?? So ähnlich: Oyako Donburi ist Hühnchenfleisch mit Ei auf Reis.

Es gibt verschiedene Arten dieses Gericht zuzubereiten, hier ist eine ganz einfache:
Für 1 Person
Brate kurz eine halbe, fein geschnittene Zwiebel mit Salz und Pfeffer in einem Topf an. Gib eine halbe Tasse Wasser und eine halbe Tasse Soyasauce und ca. 150g klein geschnittenes Hühnchenfleisch dazu und koche es, bis das Fleisch durch und nur noch sehr wenig Flüssigkeit übrig ist. Schalte die Herdplatte auf niedrige Hitze. Schlage zwei Eier in eine Schale,  verrühre sie ein bißchen (nicht schlagen!) und gib sie ebenfalls in den Topf (nicht mit dem Rest mischen!). Warte bis das Ei durch ist und gib alles auf eine großzügige Schüssel Reis. Fertig!