Archive for März, 2009

Sushi

Montag, März 30th, 2009

Sushi… welcher Japankenner liebt es nicht? Am bekanntesten ist in Deutschland wohl das Kaiten-Zushi. Das sind Sushi-Restaurants, in denen auf einem Laufband die verschiedenen Sushi-Gerichte an einem vorbeirollen und man sich selbst bedienen kann. Häufig gilt hier das All-You-Can-Eat Prinzip, wobei man einen festen Preis zahlt und soviel essen kann wie man möchte.

Die verschiedenen Arten von Sushi lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Da gibt es das Nigiri-Sushi, Ballen von Reis, auf die roher Fisch, Garnelen oder auch Eierstich gelegt ist; Maki-Sushi, die kleinen mit Seetang umhüllten Röllchen, gefüllt mit Reis und Fisch oder Gemüse (hiervon gibt es noch unzählige Unterarten); und natürlich Sashimi, reiner roher Fisch. Mir schmeckt das sogenannte Kappa Maki am besten! Das ist eine Maki-Rolle, die mit Reis und Gurke gefüllt ist. Könnte meine Vorliebe vielleicht auch daran liegen, dass das das günstigste auf jeder Menükarte ist? Sushi ist nämlich nicht nur im Ausland, sonder auch in Japan teuer.

Für alle gilt Sushi als Das Japanische Gericht schlechthin, aber wer hätte es gedacht? Ursprünglich kommt es aus China und am Mekong-Fluss gelegenen ostasiatischen Gebieten!

Ghibli Museum, Tokio

Montag, März 23rd, 2009

Studio Ghibli ist wohl das bekannteste Animationsstudio Japans. In aller Welt sind die Filme bekannt, unter vielen anderen vor allem die Klassiker „Nausicaä“, „Mein Nachbar Totoro“, „Prinzessin Mononoke“, „Das wandelnde Schloss“ und „Chihiros Reise ins Zauberland“, die allesamt unter der Leitung des ebenso berühmten Hayao Miyazaki entstanden sind. Das besondere an den Animes aus den Hause Ghibli ist der Gebrauch klassischer Animationstechniken, in die nur sehr selten Computeranimationen eingefügt werden. Dieser Liebe zum Detail verdankt Studio Ghibli ihren wetweiten Erfolg.

Das Ghibli Museum ist komplett dieser Liebe zum Detail gewidmet, selbst das Gebäude könnte aus einem von Miyazakis Filmen stammen. Es steht in Mitaka, einem Vorort von Tokio, auf einem großen Gelände, im „Garten“ und um das Haus herum finden sich einige Charaktere aus Ghibli-Filmen, wie Totoro und der Gigant aus „Das Schloss im Himmel“. Es gibt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Eintrittskarten, die im Voraus reserviert werden müssen, die Besucher haben meist schon drei bis vier Wochen vor ihrem Besuch im Ghibli Museum ihre Karten bestellt. Im Museum selbst finden sich faszinierende Dinge, wie ein Stockwerk, das ganz dem kreativen Schaffen Hayao Miyazakis gewidmet ist, ein weiteres Stockwerk, in dem die Herstellung eines Ghibli-Films gezeigt wird, ein kleines Kino, in dem allein für das Museum produzierte Anime-Kurzfilme laufen und eine lebensgroße Plüschversion des Katzenbusses aus „Mein Nachbar Totoro“, in dem vor allem Kinder gerne spielen. Natürlich ist auch der Souvenirladen bestens mit Soundtrack CDs, Film DVDs und einer großen Auswahl an Merchandise ausgerüstet.

Wie man an die Eintrittskarten kommt, ist aber ein recht kompliziertes Verfahren. In Japan kann man einen Monat im Voraus in der Supermarktkette Lawson an eigens für den Verkauf dieser Tickets aufgestellten Automaten nachsehen, für welche Uhrzeiten an welchen Tagen noch Besucher zugelassen sind, reservieren und sein Ticket gleich bezahlen. Im Ausland gibt es weltweit verteilte Verkaufsbüros, in Europa allerdings nur in Groß Britannien, Frankreich und Italien. Wer in anderen europäischen Ländern wohnt, kann nur per E-Mail über das Büro in Groß Britannien Tickets bestellen und per Kreditkarte bezahlen. Genaue Informationen dazu stehen auf der offiziellen Ghibli Studio Internetseite.

Wer einmal das Glück hat, eine Reise nach Japan machen zu können, sollte sich das Ghibli Museum auf keinen Fall entgehen lassen.

img_3042.jpg img_3038.jpg img_3037.jpg

Informationen dieses Artikels unverbindlich und ohne Gewähr – Stand: 23.03.2009

Leipziger Buchmesse – Bericht

Montag, März 16th, 2009

Wart Ihr schon mal auf der Leipziger Buchmesse? Das ist eine perfekte Gelegenheit viele gleichgesinnte Fans zu treffen, neue Manga und Anime zu entdecken, berühmte Zeichner zu sehen und einfach gemeinsam Spaß zu haben!

Für uns waren es aufregende vier Tage! Jetzt sind wir wieder zurück und haben einiges von der Leipziger Buchmesse zu erzählen. Es waren unglaublich viele Menschen da, 147.000 Besucher wurden gezählt (2008 waren es nur 129.000!). Es gab unzählige tolle Cosplayer zu sehen, die Shows auf der Bühne waren super. Was auch besonders spannend war: die Gewinner des Manga-Wettbewerbs MANGA TALENTE 2009 wurden bekanntgegeben!

Auch unser Stand war gut besucht und es sind sogar einige Schüler des Manga-Fernkurses vorbeigekommen, um mit uns zu reden und uns Fragen zu stellen! Die japanisch Zeichnerin Tama Takahashi hat sich besonders über die Fans gefreut, die gekommen sind, um mit ihr zu sprechen.

Es hat dieses Jahr wieder viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die nächste Buchmesse!

Bald werden auf Marume.de ein ausführlicher Bericht und Bilder von der Buchmesse zu sehen sein.

Leipziger Buchmesse

Montag, März 2nd, 2009

Vom 12. bis zum 15. März findet wieder die Leipziger Buchmesse statt. In 6 Hallen stellen unzählige Aussteller ihre Stände auf. Halle 2 ist ganz dem Comic verschrieben und das Programm verspricht viel Abwechslung und Spaß.

Im Anime-Kino und im Café auf einer Großleinwand werden Animes und Filme gezeigt, es finden Manga-Workshops und die Preisverleihung des MANGA TALENTE 2009 Wettbewerbs statt. Im Go-Bereich gibt es Einführungen in die Kunst dieses anspruchsvollen Spiels und auch Turniere. Auch Ausstellungen mit Artwork sind zu sehen. Für alle Rollenspielfans und diejenigen, die es noch werden wollen, gibt es einen eigenen Rollenspielbereich, in dem das Rollenspielen gelernt und epische Adventures ausgetragen werden können. Außerdem gibt es eine eigene Yu-Gi-Oh! Spielfläche, auf der verschiedene Turniere stattfinden. Am 14. März findet der große Cosplay-Wettbewerb statt und, während die Jury die Ergebnisse für die Preisverleihung auswertet, ein Auftritt der Gruppe Tsuki no Senshi. Viele Comic- und Mangaverlage stellen ihre Bücher aus und zahlreiche deutsche Mangaka sind für einige Signierstunden im Signierbereich zu finden. Auf der Stage findet außerdem ein Interview mit Matsuri Hino, Zeichnerin des Mangas Vampire Knight, und ein Auftritt der Showgruppe Tsubomi statt.

Natürlich sind auch wir wieder dabei! Besucht uns doch mal in Halle 2 an unserem Stand D510. Die japanische Zeichnerin Tama Takahashi kommt extra aus Japan zu Besuch. Sie ist eine eurer Lehrerinnen im großen Mangakurs! Der Knaur Verlag hat jetzt ein neues Buch herausgegeben, an dem sie mitgezeichnet hat. An unserem Stand könnt ihr sie treffen und ein Autogramm bekommen.

Hier geht es zur offiziellen Website der Comics in Leipzig auf der Leipziger Buchmesse.