Archive for Dezember, 2013

Jahreswechsel in Japan

Freitag, Dezember 20th, 2013

In Japan ist das Neujahr viel wichtiger als Weihnachten. Das hat natürlich einfach traditionelle Gründe. Der Beginn des neuen Jahres wird bei uns groß gefeiert. Ein wichtiger Bestandteil sind die Osechi-ryōri. Dabei handelt es ich um “Neujahrspeisen”, traditionelle Gerichte, die extra für diesen Tag zubereitet werden. Ein wenig wie in Deutschland das Weihnachtsessen sind die Osechi-ryōri in fast jeder Familie anders. Die traditionellen Rezepte werden von den Omas an die nächste Generation weitergegeben und spiegeln den Familiengeschmack wider.

Heutzutage kann man Osechi-ryōri natürlich auch einfach im Geshcäft kaufen. Manche Leute machen das auch. Aber das ist natürlich überhaupt nicht dasselbe wie Selbstgemachtes!

CHRISTMAS-SPECIAL (05.11.-19.12.2013)

Freitag, Dezember 6th, 2013

CHRISTMAS-SPECIAL (05.11.-19.12.2013)

Weihnachten steht vor der Tür – auch bei uns! Deswegen haben wir ein ganz besonderes Weihnachtsüberraschungssonderangebot vorbereitet: Wer sich bis zum 19.12.2013 zu unserem Fernkurs anmeldet, bekommt eine schöne Weihnachtsüberraschung mit obendrauf. Oder wie wäre es mit einem Manga-Kurs als Weihnachtsgeschenk? Bei einer Anmeldung bis zum 19.12. können wir bei entsprechender Angabe das Starterpaket bis zum 23.12. verschicken. Das ist doch mal was anderes, um es unter den Weihnachtsbaum zu legen, oder? Fröhliche Manga-Weihnachten!

 

Übrigens, in Deutschland ist Weihnachtsdekoration ja Tradition. Für Japaner ist das allerdings immer noch exotisch und aufregend. Deswegen sind die Wochen vor Weihnachten in Japan ein Anlass, immer wieder etwas Neues in Sachen Lichtdekoration auszuprobieren. Es gibt jedes Jahr besondere Orte in Japan, wo man spektakuläre Weihnachtsbeleuchtung bewundern kann; manche Plätze sind mit bis zu 300.000 Lichtern geschmückt!

Wer also zur Weihnachtszeit nach Japan reist, sollte sich das nicht entgehen lassen.

Nori – Zu viele Algen ist auch nicht gut

Montag, Dezember 2nd, 2013

Japanische Küche ist wirklich für sich.

Heute geht es um “Nori”. Das ist der “Seetang” bzw. die Algenar, die in Deutschland vor allem durch Sushi bekannt ist, denn die typischen Suhsi-Rollen werden in Nori eingewickelt.

Das kennt ihr sicher alle! Eigentlich handelt es sich dabei um papierdünne Blätter aus getrockeneten und geösteten Algen, die extra für den kulinarischen Gebrauch gezüchtet werden. In der japanischen Küche wird Nori auch für viele andere Gerichte verwendet und ist z.B. oft Bestandteil von Gewürzmischungen.

Das Kuriose ist, dass Nori sehr viel Jod enthält. Während in Europa und gerade auch in Deutschland die Menschen oft an Jodmangel leiden und das Speisesalz mit Jod angereichert ist, gibt es in Japan das gegenteilige Problem: Viele Menschen nehmen zu viel Jod zu sich, und das kann sogar gesundheitsschädigend sein.

Deswegen gibt es in Japan kein mit Jod angereichertes Speisesalz. Und das alles nur wegen dem Seetang!